PayPal weitet Bitcoin Service auf Großbritannien aus

Weniger als ein Jahr nach den ersten Krypto-Schritten in den USA hat PayPal es berechtigten Kunden aus dem Vereinigten Königreich ermöglicht, ebenfalls mit digitalen Assets zu interagieren.

Der in San Jose ansässige Online-Zahlungsriese PayPal führt seine Kryptowährungsdienste im Vereinigten Königreich ein, weniger als ein Jahr nachdem das Unternehmen die Funktion in den Vereinigten Staaten eingeführt hat.

  • Berechtigte Kunden in Großbritannien können ab dieser Woche Bitcoin und andere Kryptowährungen über die PayPal-Plattform kaufen, verkaufen und halten. Bei Crypto Trader sind Investitionen mittlerweile möglich.
  • Nach Angaben des Online-Zahlungsdienstleisters können Einwohner Großbritanniens Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Litecoin (LTC) oder Bitcoin Cash (BCH) bereits ab 1 £ kaufen.
  • Die Ankündigung markiert die erste internationale Ausweitung des Krypto-Kauf- und Verkaufsservices von PayPal. Das Unternehmen stellte die Funktion erstmals im November 2020 für US-Kunden zur Verfügung.
  • Darüber hinaus wird der Zahlungsabwickler weiterhin das regulierte Kryptounternehmen Paxos für seine Dienste in Großbritannien nutzen. In der Zwischenzeit könnte die aktuelle Expansion eine größere Verbreitung und Annahme von Krypto-Assets bedeuten.
  • In der Tat hat PayPal bereits früher erklärt, dass es Pläne für eine weltweite Ausweitung seiner Dienstleistungen für den Kauf und Verkauf digitaler Vermögenswerte schmiedet.
  • Seit der ersten Ankündigung seines Vorstoßes in die Kryptowirtschaft im Oktober 2020 hat das Unternehmen ein massives Krypto-Engagement auf seiner Plattform erlebt und beeindruckende Ergebnisse verzeichnet.
  • Im Juli erhöhte das Unternehmen das Kauflimit für US-Einwohner auf 100.000 US-Dollar pro Woche und schaffte gleichzeitig monatliche und jährliche Limits ab. Zuvor hatte Pay Pal den Crypto Checkout Service eingeführt, mit dem Kunden bei Millionen von Händlern weltweit mit virtuellen Vermögenswerten bezahlen können.
  • Die Expansion des Unternehmens nach Großbritannien erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem die britische Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority, FCA) ihren Regulierungshammer gegen nicht registrierte Börsen einsetzt.
  • Laut Jose Fernandez da Ponte, Leiter der Krypto- und Blockchain-Abteilung von PayPal, hat der Zahlungsabwickler jedoch „starke regulatorische Beziehungen“ aufgebaut.
  • PayPal arbeitet auch daran, seine Krypto-Dienste für Kunden zu verbessern, mit der geplanten Einführung einer „Supper App Wallet“ in den USA. Berichten zufolge arbeitet das Unternehmen auch am Aufbau eines Kryptowährungsteams in Irland.
  • Die Kunden können jedoch immer noch nicht ihre digitalen Vermögenswerte von PayPal abheben, obwohl das Unternehmen versprochen hat, dass es daran arbeitet, eine solche Funktion zu ermöglichen.